Die Lehmann’s und ihre Pferde

18 Stunden fressen, zehn Minuten bis eine Stunde schlafen und den Rest des Tages dösen. Was für ein Leben! Und wenn man dann noch Tag und Abend auf dem Lerchenberghof verbringen darf und so viel Liebe geschenkt bekommt wie von Peer, Kerstin und ihren Mitarbeitenden, dann wäre sicher der ein oder andere von uns auch gerne mal ein Pferd. Die sanftmütigen Wesen sind für Peer Lehmann schon ein Leben lang eine echte Herzensangelegenheit. Von Kindesbeinen an begleiten ihn die geselligen Zeitgenossen. Schon als kleiner Junge half er bei der Waldarbeit, die damals noch ausschließlich und waldschonend mit Kaltblütern verrichtet wurde. Heute hat er elf eigene Pferde. Man kann sagen, die Liebe hat ihn nie losgelassen. Wenn Peer über Pferde spricht, spricht er von Seele und Natur. Man kann sie nicht verstehen, wenn man ihr wahres Wesen nicht sieht. Und so ist die Natur des Pferdes der Ausgangspunkt für alles, was Peer und Kerstin mit den Huftieren tun. Dazu gehört der Fokus auf die ursprüngliche Ernährung der Tiere genauso wie die Kenntnis über ihr ausgeprägtes Sozialverhalten oder der Umgang mit den natürlichen Hinterlassenschaften der Vierbeiner. Sowohl im Reitverein als auch privat verfolgen Peer und sein Team einen ganzheitlichen Ansatz – 360 ° Pferd also. Die Schonung der Tiere steht dabei ganz oben auf der Prioritätenliste. Gelehrt wird die Reitweise nach Fred Rai. Rai war der Gründer des Europäischen Pferdeschutzbundes und Verfechter des Verzichts auf Gebisse, Sporen und Peitsche beim Freizeit- und Wanderreiten. Gefühl statt Gerte. Liebe statt Lasso. Ein guter und wertschätzender Ansatz. Wer auf dem Hof der Lehmanns die Kunst des Reitens erlernen will, kann dies in drei Modulen tun – Anfänger, Fortgeschrittene und Ausreiten. Zu der Reitausbildung gehört aber natürlich nicht nur Praxis, sondern auch eine ordentliche Portion Theorie und Beobachtung des sozialen Verhaltens der Tiere. Schließlich will man ja auch wissen, wovon man redet und mit welcher Pferdepersönlichkeit man es zu tun hat. Nicht jedes Pferd passt zu jedem Reiter. Am Ende des Zügels winkt ein Zertifikat zur erfolgreich abgeschlossenen Reitausbildung. Wer schon erfahren zu Pferde ist, der kann sich auch direkt auf den Weg machen und die wunderschöne Oberlausitz abtraben. Auf auf!